Wichtige Markierungen auf Blockstufen

 In Allgemein, Architektur, Qualität

Sichere Begehbarkeit von Treppenstufen

Treppen bestehen aus aufeinander folgenden Stufen. Unter Einhaltung der DIN-Vorgaben müssen Treppenläufe auch für Personen mit Bewegungseinschränkungen und/oder Sehbehinderungen nutzbar sein. Vor allem ältere Menschen haben oft große Schwierigkeiten diese zu überwinden. Grund dafür ist meist die Angst zu stolpern oder altersübliche Krankheiten wie Arthrose.

Aus diesem Grund dürfen NUR Stufen verwendet werden, die KEINE vorspringende Stufenkante haben. Wegen des hohen Gefahrenpotentials sind stets geschlossene Stufenkörper inklusive einer Kantenmarkierung einzusetzen.

Wichtige Markierungsmerkmale

  • Kontrastreiche Markierungsstreifen auf ganzer Stufenlänge
  • Beide Gehrichtungen müssen markiert sein
  • DIN 32975 Streifenbreite 4-5 cm auf der Trittstufe & 1-2 cm auf der Setzstufe
  • DIN 32975 Kennzeichnung – Kontrast muss mindestens 0,4 betragen
  • Farben, die nicht erlaubt sind: Rot, Blau, Grün
  • Farben, die erlaubt sind: weiß oder gelb
  • Rutschhemmend
  • Farbstreifen sind lediglich als Provisorium anzusehen – Farbe tritt sich ab und muss nachgestrichen werden
  • Stufen / markierte Stufenkanten sind sauber zuhalten

Projekt:
Edmund Erleman Platz

Ort:
Möchengladbach

Naturstein:
Basaltlava & Granit weißgrau

Besonderheit:
Stufenmarkierung sitzt in der Treppenstufe
Fertigung durch eigene Steinmetze

Blockstufe aus Basaltlava mit weißgrauem Granit als Markierung
Granit als MarkierungGesägte Einfassung für den weißgrauen Granit als Markierung
Blockstufe aus Basaltlava mit weißgrauem Granit als Markierung
Markierung aus NatursteinTreppenstufe aus Basaltlava mit weißgrauem Granit als Markierung
UNESCO erklärt die Kunst des Trockenmauerns zum immateriellen WeltkulturerbeRegionaler Naturstein vorteile und nachteile