Was ist Granodiorit?

Granodiorite sind leukokrate, meist mittelkörnige Tiefengesteine bestehend aus den Hauptgemengteilen Plagioklas (An < 30) 30 – 50 %, Alkalifeldspat 10 – 30 %, Quarz 15 – 30 %, Biotit und Hornblende 05 – 20 %.

Der Granodiorit führt im Vergleich zum Granit mehr Plagioklas als Alkalifeldspat, dessen Anteil bis auf 10% zurückgeht. Mit der Erhöhung des Volumenanteils von Plagioklas nimmt auch der Gehalt an dunklen Gemengteilen zu, wie Biotit und/oder Hornblende, seltener Augit. Weil fließende Übergänge zu Granit bestehen, ist eine makroskopische Zuordnung zwischen Granit und Granodiorit am Handstück nicht immer eindeutig möglich.

Farbe: hell- bis dunkelgrau.

Was sind die technischen Werte* des Granodiorit?

Druckfestigkeit 160 – 240 N/mm²
Biegezugfestigkeit 10 – 20 N/mm²
Wasseraufnahme 0,2 – 0,5 Gew.-%
Rohdichte 2,6 – 2,8 g/cm³
Schleifabnutzung 5 – 8 cm³/50cm²

* Die genannten “Technischen Werte” sind nach Angaben der DIN 52 100 und anderen Quellen zusammengestellt und geben die Spannweiten mechanischer Parameter für das Gestein wieder.

Deutsche Vorkommen: Bayerischer Wald, Erzgebirge Harz, Lausitz, Odenwald, Oberpfälzer Wald, Spessart.

Deutsche Sorten (Auswahl): Nammering, Herrenholz, Kronreuth, Wolfstein (Bayerischer Wald); Demitz-Thumitz, Kamenz, Königsbrück, Oberkaina (Lausitz); Blauberg, Thanstein (Oberpfälzer Wald).

Ausländische Sorten (Auswahl): Andorinha, Cinza Pelotas, Cinza Prata (Brasilien); Rönne (Dänemark); Imatra (Finnland); Hamadan Light Grey (Iran); Lanhelin [Keltisch Blau] (Frankreich); Tezal (Spanien).

Verwendung: Bodenbeläge aller Art, Wandbekleidungen, Massivarbeiten, Pflastersteine.