Was ist Marmor?

Marmor ist ein mittel- bis grobkörniges Metakarbonatgestein, das zu mindestens 80% aus Calcit besteht. Weitere Gemengteile sind die Glimmer Muskovit, Phengit und Phlogopit sowie Graphit. Gelegentlich treten Pyrit und organische Kohlenstoffverbindungen (Bitumina) auf. Marmor entsteht aus ziemlich reinen Kalksteinen.

Farbe: weiß bis grau, weißbräunlich, rosa, selten schwarz.

Was sind die technischen Werte* des Marmors?

Druckfestigkeit 80 – 180 N/mm²
Biegezugfestigkeit 6 – 15 N/mm²
Wasseraufnahme 0,2 – 0,6 Gew.-%
Rohdichte 2,6 – 2,9 g/cm³
Schleifabnutzung 15 – 40 cm³/50cm²

* Die genannten “Technischen Werte” sind nach Angaben der DIN 52 100 und anderen Quellen zusammengestellt und geben die Spannweiten mechanischer Parameter für das Gestein wieder.

Besonderheiten: Insbesondere bei hellen Marmoren besteht aufgrund der Kapillarität und möglicher akzessorisch auftretender Mineralien wie Pyrit Verfärbungsgefahr.
Deutsche Vorkommen: Lengefeld (Erzgebirge), Wunsiedel (Fichtelgebirge).
Ausländische Sorten (Auswahl): Naxos (Griechenland); Carrara, Lasa Bianco, Lasa Statuario (Italien), Karibib Schwarz (Namibien); Fauske (Norwegen); Estremoz (Portugal); Rusita (Rumänien); Rosalia, Bianco Royal (Türkei).
Verwendung: Bodenbeläge, Wandbekleidungen, Massivarbeiten, Bildhauerstein.